Podest für’s elektronische Schlagzeug – Version 1.1

4,5 Jahre kein Schlagzeug gespielt – ich sag‘ euch, da kann einem echt was fehlen.

Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich dann beschlossen, dass es nun nichts mehr hilft; So schnell werde ich nicht in die Situation kommen, wieder auf einem echten Schlagzeug in meiner Wohnstatt spielen zu können, also muss ein elektronisches her. Nach meinen schlechten Erfahrungen mit Roland V-Drums und einigen Tests bei Just Music bin ich dann auf Yamaha gekommen, Begeisterung, das macht ja echt Laune!

Problem nun: Nicht meinen Nachbarn von unten nerven, in unserem trittschallanfälligen Haus. Also brauche ich ein Podest, wo ich das Schlagzeug drauf stellen kann.

Die Idee ist, absorbierendes Material mit schwingenden Massen zu kombinieren.

Auf das Laminat…

…kommt eine geviertelte Waschmaschinenmatte mit einem bisschen doppelseitgem Klebeband.

Die hat Füßchen aus Teppichboden, angeklebt mit doppelseitigem Klebeband:

Auf die Matten kommen genau gleich große Gehwegplatten. Die sind 30 x 30 cm. groß und wiegen ca. 10 Kilo.

Darauf wieder ein paar kleine Stückchen Teppich, um schon mal ein paar Vibrationen von der Platte ganz oben daran zu hindern, sich auf die Steine zu übertragen.

Wenn später die Platte drauf kommt, könnte ein Resonanzraum entstehen. Um den wegzudämpfen, kommen ein paar Decken zwischen die Steine. Werde ich vielleicht ersetzen durch ein paar ausgediente Klamotten.

Als Platte für das Ganze dient mir eine OSB-Platte, 22mm Stärke. Sie ist 1,5m * 1,25m groß. 24,75 kg schwer (ich hab sie einen Kilometer vom Baumarkt nach Hause geschleppt…). Die Kanten habe ich zum Schutz vor Ausfransen mit Gaffer umsäumt.

Darauf: Teppich. Klar. Anders geht’s ja nicht.

Und zu guter Letzt: Tadaa, die Schießbude.

Ich hab es dann mit meinem Nachbarn von unten (der spielt selbst Schlagzeug) ausprobiert. Weil der Fernseher bei ihm leise lief, war das Kit quasi nicht zu hören, als er spielte. Ich spiele aber lauter als er… Er hörte es noch und meinte, wenn ich jeden Tag, auch nachts, spiele, nervt es ihn.

Also ging es weiter. Zunächst eine zweite Schicht Steinplatten, um einer sehr gut frei schwingende Masse zu haben. Die Waschmaschinenmatte hab ich noch kleiner geschnitten, sie ist nun ge-36-stelt, also in kleine Quadrate mit einer Kantenlänge von 10 cm geschnitten. Unten 4, zwischen den Steinplatten 3 und oben drauf 2 Stückchen.

Das war leider immer noch zu hören. Also weiter…

Um Nachvollziehen zu können, was ich da nun mache, hab ich das Ganze mal mit der App „Vibrometer“ aufgezeichnet, die lief, während mein Handy neben dem Podest auf dem Boden lag. Das untere Diagramm ist ausschlaggebend. Ich habe erst Snaredrum-Technik geübt (2 Minuten), dann Bassdrum-Technik (4 Minuten), dann Toms und Becken benutzt (2 Minuten) und zum Schluss bin ich zum Vergleich noch um das Telefon herum gelaufen (1 Minute).

Nächste Idee: Rohrisolation. Ich hab mir 3 Stücken mit je 1 Meter Länge gekauft und eines alle 6 cm markiert. Dann hab ich die Stücke mit Gaffer zwischen den Markierungen zusammen geklebt:

Dann mit der Säge zersägt (mit der Säge im Bild geht das automatisch recht gerade):

Ein bisschen Klebeband zum stabilisieren auf die Steine…

Und dann 4, später lieber 3 von den fertigen Füßchen aufgesetzt:

Darauf dann die Platte. Das wackelt kein bisschen, steht erstaunlich stabil!

Ergebnis:

Doublebass – Spiel. Die Kurve ist ein merkliches Stück nach unten gerutscht.
Mist, das reicht nicht! Da muss noch was…

Der Clou ist es im Endeffekt, dann die übrig gebliebenen Stückchen der Waschmaschinenmatte direkt unter die Fußmaschine / Bassdrum zu legen. Damit habe ich dann den Trittschall auf ein Drittel reduziert, eigentlich dürfte der Nachbar kaum noch was hören…

Wenn ich Feedback habe, bearbeite ich nochmal den Beitrag.

Das Podest ist jetzt insgesamt 21 Zentimeter hoch, und seht stabil, also vertretbar.

 

 

Schneetarn – Frack mit Fliege

Manchmal ist man froh, wenn man etwas hinter sich hat. So auch dieses Projekt, was seit geschlagenen 2,5 Jahren meine Aufmerksamkeit hatte und mich dank Prokrastination vom Beginnen anderer Dinge (es liegt unter Anderem noch Stoff für einen roten Kilt rum) abhielt.

Eigentlich sollte das Projekt mal „bloß kein Steampunk“ heißen, aber das hat als Titel etwas von seinem Charme verloren – meine Steampunkallergie scheint so gut wie geheilt zu sein.

Also nur schlicht: Frack in Schneetarn.

Anfangs war der Plan, mittels historischer Schnittmuster aus dem Internet und einem Frack, den ich schon hier habe, das Schnittmuster selbst zu erstellen. Ich bin daran gescheitert, die DIY-Schnittmustermethode war einfach mehrere Nummern zu groß. Ich hab mich dann überreden lassen, mal Burda auszuprobieren. Das Schnittmuster bei Burda heißt „Gentleman Frack (& Schotte)“.

Ich habe ein Probestück erstellt, um zu sehen, wie das funktioniert, da es auch mit Schnittmuster noch eine große Nummer für mich war. Dann den Frack aus einem schwarzen Stoff und einem aus Schneetarn. Aus dem Schneetarnstoff ist auch die Fliege.

Irgendwie möchte ich am Ende des Projektes am liebsten allen davon abraten, sich so was vorzunehmen, wenn es eigentlich zu groß oder zu schwierig scheint. Ich war ehrgeizig, und ich wusste, dass es schwer würde. Und das Ergebnis ist ja auch alles andere als perfekt. Dennoch bin ich es angegangen.
Der Punkt an diesem Projekt ist eben der, dass es kaum Sinn ergeben hat, sich daran zu setzen, wenn ich nicht wenigstens 3 zusammenhängende Stunden Zeit, Ruhe und Nerven hatte. Und das war in den letzten Jahren leider nur höchst selten der Fall.
Liegt so etwas rum, fängt man (zumindest bei mir ist das so) aber auch nichts neues an. Fast hätte es mich den Spaß am Hobby gekostet. Aber nur fast. Jetzt kommt erstmal das Wave Gotik Treffen, auf dem ich den Frack tragen werde, und dann freue ich mich auf das nächste Projekt. Ideen und Stoffe liegen schon auf Halde.

Veröffentlicht unter Nähen

Ein Festivalhut

Die Festivalsaison läuft auf Hochtouren, und ein oder zwei Open Airs stehen noch an.

Nachdem ich nun schon länger keins meiner Nähprojekte mehr gezeigt habe, habe ich hier mal wieder etwas, das ich auch gut dokumentiert zeigen kann. Eher aus praktischen Gründen entstanden, fiel mir doch ein, dass das nächste Open Air direkt vor der Tür steht. Ich erinnerte mich dunkel, bei einigen meiner nähenden Bekannten man einen Festivalhut gesehen zu haben – und weiß auch noch, wie ich damals, anno Wacken 2006, mega neidisch darauf war, denn der Sonnenbrand auf meiner Nase sah weder toll aus, noch war er besonders angenehm. Dieses Jahr gibt es keinen Sonnenbrand auf der Nase, sondern einen neuen Hut auf dem Kopf.

Den Stoff, auf den ich Bock hatte, hab ich zufällig da gehabt, eigentlich für ein ganz anderes Projekt geplant – egaaaaal.

Mein allererster Hutversuch. Ich weiß auch schon, was ich als allererstes noch üben muss. Bevor ich das aber verrate, lieber zum Thema „Wie habe ich das gemacht?“.

Punkt 1: Ich hab mir einen Hut, egal was, geschnappt, der mir gut passt – ich fand, das war die einfachste Möglichkeit, meinen Kopfumfang hin zu bekommen (der innere Kreis). Dann ein bisschen Krempe drauf (Seiten 9 cm, vorne und hinten 11 cm) gerechnet, Schnittmuster fertig.

IMG_20160612_191237

2. Ich hab die Krempe auf eine Art sehr steifes Aufbügelvlies aufgezeichnet, diese ausgeschnitten und aufgebügelt.

IMG_20160612_191329

3. Innen und außen versäubert, festgesteckt und umgenäht.

IMG_20160612_193516 IMG_20160612_193524 IMG_20160612_194013

4. Nun das Teil in der Mitte. Es besteht aus 4 so trapezartigen runden Dingern. Ungefähr 9 cm hoch plus dick Nahtzugabe unten und oben für das Annähen an der Krempe und den Deckel.

IMG_20160612_201046

5. Mittelteil feststecken und annähen.

IMG_20160612_204849IMG_20160612_205737

6. Ein Weiteres Teil in Größe der Krempe Ausschneiden, versäubern, umnähen und von unten auf das Vlies drauf nähen.

IMG_20160612_214909

7. Am Ende hab ich noch Druckknöpfe oben angebracht (Hammermethode) und auf der Krempe die entgegengesetzten Reinklipsdinger (Variozange). Dann noch eine Halterung für die Hutschnur (Aus Webkante) dran, fertig.

IMG_20160613_202309

Das wichtigste ist, denke ich, zum einen die Funktion als Sonnenkiller, zum anderen die Erkenntnisse aus den Herausforderungen, die ich gewonnen habe, hauptsächlich: Runde Kanten, die man sieht, schneiden und nähen muss irgendwie auch ordentlich gehen. Das muss ich wohl noch üben.

Dennoch zeige ich das – einfach, um das Prinzip zu zeigen. Zum Nach- und besser machen.

So, nun auf zum Metalfestival!

Veröffentlicht unter Nähen

Urlaub auf Boa Vista / Kap Verde

Während in Deutschland das Wetter „typisch Januar“ spielte, durften die Susi und ich…

Ava_Kapverden

…in diesem Monat auf den kapverdischen Inseln eine Woche lang Temperaturen von 27 bis 30 Grad tagsüber genießen, die durch den ständigen Passatwind auch noch super angenehm waren. Tja, was soll ich sagen? Akkus aufladen mit Solarenergie. Geil.

Kapverde ist eine scheinbar andere Welt und mutete für mich als Mitteleuropäer als eine Mischung zwischen Fallout…

IMG_20160106_124244

IMG_20160106_123949

IMG_20160106_131940IMG_20160106_133923

… und „El Mariachi“ an.

IMG_20160106_164446

IMG_20160107_154451

IMG_20160107_170508

IMG_20160107_170543

IMG_20160108_164348

Es ist ein recht armes Land mit glücklichen und auffallend vielen gut aussehenden Menschen. Man sieht ihnen ihre sowohl afrikanischen als auch portugiesischen Wurzeln an.

IMG_4754

Ich frage mich beim Schreiben gerade, warum wir so wenig Bilder von den ganzen hübschen Frauen in oftmals ganz tollen Kleidern haben.

IMG_4862

Auf jeden Fall sehen auch die Männer nach was aus und sind ganz schön sportlich.

IMG_4858

Das Durchschnittsalter liegt übrigens bei 20.

Abends kann man mit den Jungs und Mädels am örtlichen Outdoor-Gym ein wenig pumpen gehen und auch ein bisschen schnacken.

IMG_4604

Alle Dörfer und Städte scheinen mindestens eins davon zu haben. Sehr nette Idee, und definitiv cooler als McFit!

Unter gekommen sind wir im Marine Club Beach Resort, einer Hotelanlage mit ca. 100 Zimmern in bungalowartigen Häusern.

IMG_3863

IMG_3978 IMG_20160107_181128

IMG_20160105_153152

IMG_20160105_133711

IMG_4280

Wer sich nicht an Ameisenkolonien im Zimmer, vergammelten Duschvorhängen und ähnlichem stört, für den ist das Hotel echt super nett! „4 Sterne“ steht dran… und im Reiseführer steht, man solle keine europäischen Verhältnisse erwarten. Habe ich nicht und fand das Hotel damit auch total toll. (Ich war der einzige der mir bekannten Gäste, der Probleme mit dem Zimmer hatte, die anderen waren total Okay).

Dort haben wir auch gleich ein paar nette Leute zum schnacken, gemeinsam Essen und Erfahrungen austauschen kennengelernt.

IMG_7025

Das Essen im Hotel war Abends teilweise sehr gut, zum Beispiel die frischste Fischvariante, die ich mir vorstellen kann:

IMG_20160105_195127

Fangfrischer Fisch, direkt am Grill filetiert. Jam-jam!

Außerhalb gab es auch mal eine leckere Languste mit Pasta für mich:

IMG_20160108_151412

Landestypische Küche ist eher schwer zu finden, die meisten empfohlenen Restaurants sind italienisch bzw. eine Mischung zwischen italienisch und kapverdisch.

Erwähnenswert geil sind die Taxis auf Boa Vista. Es sind meistens Pickups mit Bänken auf der Ladefläche.

IMG_20160105_150315

Angeblich passen da 12 Fahrgäste drauf. Ich denke, mit 10 Leuten ist das Ding voll.

589b4483-4a50-4189-bd52-71a9cce96320

Mitfahren macht echt Laune!

 

Unser Urlaub gestaltete sich als Mischung zwischen „was anschauen“ und Badeurlaub an den wundervollen Traumstränden der Insel. Doch vor den Strandfotos kommt erstmal das, was wir so unternommen haben.

Zum Einen haben wir eine TUI-Tour gemacht zu Orten, wo man sonst nicht hin kommt. Unsere Reiseleiterin hat viel sehr interessantes zur Insel und ihren Bewohnern erzählt. Wir waren in einem Palmenhain,

IMG_20160107_141917

an einem Schiffswrack vor der Küste,

IMG_20160107_151338

in einem Dorf, wo es nur tagsüber Strom aus einem Dieselgenerator gibt

IMG_20160107_155456 IMG_20160107_154447

und unterwegs durch ganz viel Landschaft. Und da wir mit TUI unterwegs waren, gab es sogar Kühe:

IMG_6505

An einem anderen Tag waren wir mit einem Roller mit Stollenreifen unterwegs.

IMG_20160110_181744

Unsere Wege gingen über Straßen, auf denen ich wirklich lieber ein Quad gehabt hätte. IMG_6463

Na ja, „Straße“ ist auch ein großes Wort dafür… Teilweise war es noch schlimmer als auf dem Foto. Aber einsam, wüst und total spannend.

Und ein persönliches Highlight waren meine ersten Versuche im Wassersport. Ein Kollege sagte „geh surfen“, und ich tat es. Na ja, fast. Die Bedingungen waren optimal für einen Crashkurs im Windsurfen.

PLATSCH! Ha ha.

Am Ende der 2 Stunden hat sogar das mit dem Umdrehen ein paar mal geklappt.

Die meiste Zeit haben wir aber mit Sonnenbrand pflegen verbracht (Sonnencreme Faktor 20 ist wirkungslos dort!), mit Baden, durch Sal Rei (Hauptstadt der Insel) laufen, Taxi fahren, mampfen, schlafen und „chillen“.

Ein paar Higlights:

Die Show am Morabeza mit den afrikanischen Trommlern und Tänzern, die echt richtig gut waren!

IMG_6099

Sonnenuntergänge.

IMG_20160106_181026

Der niedlichste Flughafen, den ich je gesehen habe (Open Air)

IMG_20160112_095546

IMG_20160112_095549

und natürlich meine neue Frisur.

IMG_7034

Und wenn ich schon was von „Traumstränden“ und Landschaft schreibe, dann muss ich wohl auch Fotos davon zeigen. Also kommen hier einfach mal unkommentiert Fotos von vielen Eindrücken, die ich auf der Reise gewonnen habe. Viel Spaß beim Anschauen!

IMG_20160105_175810

IMG_20160106_122923

IMG_20160106_123228 IMG_20160106_124656 IMG_20160106_131856 IMG_20160106_135114 IMG_20160107_151021 IMG_20160108_150535 IMG_20160108_155326 IMG_20160110_141416 IMG_20160110_141428 IMG_20160110_153041 IMG_20160110_153046 IMG_20160110_170247

IMG_3898 IMG_3905 IMG_3910

IMG_4659

IMG_4665 IMG_4679 IMG_4699

IMG_4726

IMG_4730 IMG_5262 IMG_5281

IMG_5283

IMG_5292

IMG_5353 IMG_5798 IMG_5904

IMG_5906

IMG_6135 IMG_6177 IMG_6178 IMG_6368 IMG_6493 IMG_6612 IMG_6621 IMG_6626

Die meisten Fotos sind von mir, knapp die Hälfte ist von Susanne. Ihr findet ihre Homepage unter http://www.voluptas.it/.

Bitte verwendet keine von diesen Bildern ohne unsere ausdrückliche Erlaubnis! Fragen kostet nichts, ich gebe meine gerne her. Danke!

 

Ein Sporran

Nachdem ich meinen Kilt nun trotz der Kälte doch schon auf der einen oder anderen Party getragen hatte, stellte ich fest, dass so ein Sporran vielleicht doch eine ganz praktische Sache sei. Nun, schwer war es nicht, mir einen zu nähen. Und da ich ohnehin gerade das schicke Kunstleder da hatte… Also, gesagt, getan.

IMG_20151206_134043

Ich hatte mir im Internet einfach angeschaut, wie so ein durchschnittlicher Sporran denn aussieht. Natürlich wollte ich was Schlichtes. Also konstruierte ich mir fix ein kleines Schnittmuster.

IMG_20151206_134114

Vorne gleich mit der Klappe dran.

IMG_20151206_134909

Ausgeschnitten sahen Vor- und Rückseite dann so aus.

IMG_20151206_154402

Und so zusammen genäht. Hinten befindet sich eine Art kleiner Schlauch aus Baumwollstoff, durch den der Gürtel passt.

IMG_20151208_175939

Fertig.

Veröffentlicht unter Nähen

Sofakissen

Nähen… Eigentlich fängt man das Hobby ja mit einfachen Dingen wie Kissen an. Ich war am Anfang aber so eher auf „ganz oder gar nicht“ gepolt. Und ich war nicht der Meinung, dass ich ein Sofakissen brauche.

Zeiten ändern sich, Anforderungen und Ideen auch. Nun ja, ich hab es nachgeholt. Passend zu Couch und Sesseln in schwarzem Kunstleder. Nettoarbeitszeit: Eine sehr gute Stunde.

sofakissen

Veröffentlicht unter Nähen

Zeltsack

Weil ich es geschafft habe, mit Hilfe meiner Waschmaschine die Tasche meines Zeltes zu zerstören (ist eingelaufen und hat sich merkwürdig verformt; Fragt mich nicht, wie das geht, bei 30°), wurde das Verstauen des Zeltes zu einem Fragezeichen über meinem Kopf.

Weil ich gleichzeitig einen Riss in einer meiner Cargohosen entdeckt habe, dachte ich mir, ich mach folgendes: Ich schneide die Beine ab, öffne sie auf der Innenseite, schneide sie an der Innen-Naht gerade, so dass es Rechtecke werden, nähe sie zusammen, baue ein Zugband ein, nähe einen Tragegurt (das war der kaputte Saum meines alten Herrenrockes) an und stopfe das Zelz da rein.

IMG_20151114_153202

Hab ich auch gemacht. Und das weder besonders schön, noch besonders ordentlich, aber passend, und vor allem: Der Tragegurt hat an den Enden noch 2 Minischlaufen. Damit kann ich das Zelt endlich sicher und wackelfrei auf dem Mopped fest schnallen. Darum ging es.

Das ist jetzt nichts besonderes, aber es ist eine Verwertungsidee für alte, kaputte Hosen. 🙂

Veröffentlicht unter Nähen

Der zweite Kilt

Auf Wunsch einiger Nähkromanten gibt es nun eine etwas datailliertere Beschreibung, wie ich meinen 2. Kilt erstelle. Diesmal sollte es eigentlich ein Utility-Kilt werden, sprich: Er sollte einige Taschen bekommen. Zumindest eine ist dran.

Los geht es mit einer 3 Meter langen Stoffbahn.

IMG_20151106_164033

An der rechten Seite sieht man den Teil, der einmal das Bündchen werden soll. Das wird gerade einmal um den Bauch herum reichen.

Die linke Seite ist wie Webkante. Laut Wikipedia ist das bei einem Kilt gleichzeitig der Saum. Also sollte man beim Stoffkauf schon darauf achten, dass die Kante einen schönen Saum her gibt.

IMG_20151106_171501

Die größte Herausforderung sind die Falten. Ich habe mir meinen ersten Kilt angeschaut. Der sagte: Der Teil mit den Falten muss 65 cm lang werden. Die Teile links und rechts davon „3,5 komplette Muster“ oder so.

Die Enden habe ich mit Schneiderkreide markiert.

Dann habe ich mir 65 cm mit kleinen Duct-Tape Fuzzeln auf dem Tisch abgeklebt.

Anschließend kommt die Qual der Wahl: Mathematik oder Trial-and-Error? Es geht darum, den mittleren Teil so in Falten zu legen, dass man a) genau die 65 cm erreicht und b) eine schöne Musterwiederholung hat. Ich hab Trial-and-Error gewählt, der erste Versuch passte. Ich hab‘ die Falten zunächst gelegt und mit schweren Gegenständen (Stange, Schere, …) fixiert.

IMG_20151106_173056

Und mit Stecknadeln fest gepinnt.

IMG_20151106_175800

Jetzt hab ich was komisches gemacht, ich weiß gar nicht, ob man sowas so macht…

Um das Ganze zu fixieren hab ich mit gelbem Faden geheftet, aber dabei den Stoff so wie auf dem Foto unter die Maschine gepackt. Das hat mir nun ermöglicht, die Falten exakt Muster auf Muster auszurichten, da die Maschine zuerst den Anfang der Falte heftet, und nicht das Ende. Wird Eng unter der Nähma, aber bei meiner ging das ganz gut.

IMG_20151106_182426

So sieht das Ganze geheftet aus.

IMG_20151106_190246

Jetzt hab ich mich spontan entschieden, die Falten erst von oben nach unten abzusteppen. (Tipp von Natron) Dazu muss die Falte natürlich frei sein, also muss ein Teil des Heftfadens wieder weg. Ist aber nicht schlimm, wenigstens wusste ich so erstmal, dass das passt. Also, ein paar mal „Schnips“…

IMG_20151106_191101

…und durch steppen. Aufpassen, dass man die Falten nicht irgendwo drauf fest näht.

IMG_20151107_183250

Jetzt sieht man schön die Falten, von oben bis unten. Noch sind die oben nicht fest.

IMG_20151107_183903

Jetzt nähe ich die Falten Stück für Stück von oben an bis zur 3. Wiederholung des Musters fest. Wie man hier sieht, habe ich mich entschieden, die Falten oben ein wenig trapezoid aufzunähen. Das gibt dem Kilt etwas Form, und ich bekomme meinen fe***n A****h besser unter. 😉 Spätestens ab hier reden wir dann auch nicht mehr von einem „authentischen“ Kilt. Alternative wäre das Unterbringen einiger Abnäher.

Die letzte Falte habe ich nicht fest genäht, ich brauche sie ja noch. Für die Innentasche.

Die ist als nächstes dran. Ich fand die Idee von Natron ganz nett, diese in der letzten Falte unterzubringen.

 

IMG_20151108_174701

Mit Kreide hab ich hier angezeichnet, wo der Schlitz rein muss. Ich habe ihn 15 cm lang gewählt, aufgeschnitten und versäubert. 4 cm von oben. Und auf der Hälfte zwischen der Kante und der Linie, auf der die Kante später aufliegen soll.

Jetzt wird die Tasche konstruiert. Ich hab mich an einer Cargo-Hose orientiert.

IMG_20151108_180713

Ich hoffe, man kann die Zahlen lesen. An sich simpel.

Jetzt ausschneiden und versäubern.

IMG_20151108_181255

Und zusammennähen. Die Nippel rechts und links müssen natürlich offen bleiben, sonst kann man ja nichts rein stecken. 😉

IMG_20151108_182641

Ich hab keine Ahnung, ob man sowas so machen kann. Ich hab es einfach gemacht. Hier sieht man, dass die Tasche von innen aus dem Kilt raus nach außen durch gesteckt wird.

Dumm: ich hab einen recht dicken Stoff für die Tasche genommen, weil sie sicherer als sicher sein soll. Dadurch entstehen aber so „Würste“ in der letzten Falte, die man sicherlich nach außen sehen wird. Beim nächsten Mal lasse ich mir da was anderes einfallen.

IMG_20151108_185011 IMG_20151108_185321

So sieht das Ganze dann von außen und von innen aus.

Als nächstes kommt das Bündchen. Ich hatte eine einen Stoffrest stehen gelassen, man erinnert sich, erstes Foto. Den brauche ich jetzt. Es muss ein Streifen von um die 4 – irgendwas cm Breite sein, je nachdem, wie breit das Bündchen denn werden soll, plus Nahtzugaben und den Teil, der innen im Kilt ist. Bei mir waren es so um die 5 cm.

Erst habe ich das Ganze versäubert und dann von innen fest genäht. So in etwa:IMG_20151109_175641

Und dann rüber geklappt,…

IMG_20151109_175619

das Ende eingeklappt und fest genäht. Das habe ich nicht so sehr geschickt gemacht, da sich der Bund über den Falten in Wellen legt. Besser wäre es gewesen, das Ganze richtig ordentlich fest zu heften, so dass sich nichts verziehen kann.

IMG_20151109_180033

Man sieht dem Ergebnis das ein wenig an. Vor allem sieht man, dass da eben Falten drunter sind. Ich werde den Kilt aber nicht ohne Gürtel tragen, von daher ist das OK so.

Nun der Verschluss.

IMG_20151109_185757

Zuerst die Konstruktion.

Dank der Tipps von Aprilnärrin und schwarzes_schaf bei den Nähkromanten habe ich mir so dickes Zeug gekauft, zum Aufbügeln. Keine Ahnung, ob das nun noch Vlieseline ist, oder Schabracke, oder Ähnliches. Es ist super steif und bringt Stecknadeln zum Verzweifeln.

IMG_20151109_190503

Das Zeug hab ich mit meinem „Schnittmuster“ angezeichnet, ausgeschnitten und aufgebügelt.

IMG_20151109_192358

Dann den Stoff umgenäht, so dass von vorne schöne Kanten zu sehen sind. Das Weiße auf der Rückseite hab ich mit einem schwarzen Stück in genau der Form, das ich nur versäubert habe, abgedeckt, von vorne festgenäht.

IMG_20151109_205948

Mit den Knopflöchern tat sich meine Nähma schwer. Sie hat eine wundervolle Knopflochautomatik, die anscheinend genau dann funktioniert, wenn das zu nähende Stück nicht so hart ist, dass man damit Diamanten zerbrechen kann. Hier schlug der Transport fehl, ich musste auftrennen und nachkorrigieren.

Das Schlimmste ist nun geschafft, der Kilt ist somit theoretisch fast tragbar.

IMG_20151109_213142IMG_20151109_213208

Bei dem Foto von hinten sieht man nochmal, warum ich die Falten „auftrapezt“ habe, wie man es eigentlich nicht macht: mein Ar*** passt dort richtig gut rein.

Als nächstes die Gürtelschlaufen. Der Kilt ist so lang, zudem sind die Falten so weit runter genäht, dass er ohne Gürtel einfach nicht gut aussehen würde.

IMG_20151112_213751

Das ist nun keine große Kunst, das einzige, was ich mir überlegt habe (bzw. was aus meinen Erfahrungen kommt): Die Gürtelschlaufen sind so angebracht, dass man den Kilt abwickeln kann, sobald der Gürtel offen ist. Sprich: Die sich am weitesten vorn befindliche Schlaufe in der Mitte des Kilts befindet sich auf dem inneren Teil der Wicklung.   IMG_20151112_213800 IMG_20151112_213811

Die beiden Teile sollen nun nur noch mit einem Klettverschluss zusammen klettbar werden. Das ist wichtig, dass das Innere eben nicht vorne unten raus hängt und dass die Tasche nicht das Innere nach unten zieht.

Die Falten gehen übrigens sehr weit nach vorne, was gar nicht beabsichtigt war. Jedenfalls befindet sich die Tasche, die in der letzten Falte endet, genau in der Mitte. Das ist total super. Warum und wann das super ist, erzähle ich gerne mal bei einem Bier.

 

IMG_20151112_213818

An sich hatte ich vor, an den Seiten noch so Cargo-Hosen-Taschen anzubringen. In schwarz. Irgendwie finde ich den Kilt aber gerade toll, so wie er ist. Ich denke, ich werde das zunächst nicht tun. Die Tasche in der Falte nimmt auch ohne Probleme einen Schlüsselbund, ein Mobiltelefon und 2 Päckchen Taschentücher auf.

Veröffentlicht unter Nähen

Hallo Welt – wie der Standardtext von WordPress sagt

Nach jahrelangem Überlegen fasste ich vor ein paar Tagen den Entschluss, nun endlich mal eine vernünftige Domain zu reservieren und eine Seite mit Blog und so weiter aufzusetzen. Und sei es nur, dass meine Nähprojekte nicht immer bei den Nähkromanten verschwinden…

Man verzeihe mir das Standarddesign als Übergangslösung.

Die Tage, wenn ich Zeit habe, an dieser Stelle mehr. Es gibt viel nach zu pflegen.

Pseudokilt Nummer 1

Nicht ganz authentisch, aber bequem und gut aussehend. So sollte mein erster Kilt sein. Auch hier zeige ich nur ein paar Ergebnisse. Da ist ja noch was im Rohr, für später… 😉

Der Kilt

Der Kilt

Der Verschluss

Der Verschluss

Mittlerweile gibt es noch einen zweiten Verschluss am Kilt, ein paar Zentimeter weiter unten. Es sei gesagt, dass diese Verschlussvariante nicht zum empfehlen ist, da sie sich nach innen kräuselt.

Tasche (extra)

Tasche (extra)

Um das Ganze praktikabel zu machen, habe ich noch eine kleine Tasche dazu genäht.

Dazu kamen dann noch Gürtelschlaufen. Am Ende sieht das Ergebnis so aus (zusammen mit dem Piratenhemd):

MPS in Ohlsdorf

MPS in Ohlsdorf

Veröffentlicht unter Nähen